Absprung zu den Ålands

Lauterhorn 10.07.2021

Klinthamn, der kleine Ort, den wir mit dem Mietwagen besucht haben, erscheint uns als geeigneter Anlaufhafen für unsere nächste Etappe mit einem voraussichtlichen Etmal von 20 Seemeilen. Wir verlassen Visby nach fast einer Woche Aufenthalt. Der Wetterbericht meldet Windstärke 4 aus Nordwest, optimal für die geplante Strecke. Wie wir allerdings nun schon während unserer gesamten Reise feststellen konnten, kann man dem Wetterbericht nur für die nächsten drei Stunden trauen und so wundert es nicht, dass wir plötzlich Ostwind mit 4-5 Knoten bekommen und am Ende mal wieder einen Amwindkurs laufen. Da die Welle aber diesmal deutlich angenehmer ist und wir nicht ganz hart am Wind segeln müssen, läuft die Decision mit 4,7 Knoten im Durchschnitt und 7,6 Knoten in der Spitze. Wir entscheiden relativ spontan, dass wir den guten Wind nutzen und einfach noch ein Stück weiter, nach Lauterhorn, segeln. Die Entscheidung dafür fällt nicht allein deshalb, weil es gerade so gut läuft, sondern auch, weil wir bereits ein paar Tage vorausschauen:

Unser Ziel, die Ålands, sind ca. 150 Seemeilen von Klinthamn entfernt. Von Lauterhorn entsprechend „nur“ 130 Seemeilen. Der Wind soll morgen ähnlich stark sein wie heute, am darauffolgenden Tag aber beinahe komplett einschlafen. Würden wir also Klinthamn anlaufen und am Tag danach erst Lauterhorn, hätten wir am Tag des Absprungs zu den Alands Flaute und kämen wohl nie an. Morgen ist also der Tag, an dem wir noch den guten Wind nutzen können, um etwas Strecke zu machen. Bei 130 Meilen werden wir zwar trotzdem noch etwas von der Flaute abbekommen aber die Reststrecke gegebenenfalls noch unter Motor zu laufen, halten wir für verschmerzbar.

Ok. So wird’s gemacht. In Lauterhorn gehen wir bei einem deutschen Segler ins Päckchen, da der Hafen bereits gut gefüllt ist. Auch hier gibt es eine Raukenküste, die wir zu Fuß erkunden. Beeindruckend! Wir gehen zeitig schlafen und starten am nächsten Morgen um 10:00 Uhr in Richtung Ålands.

Alles läuft wie geplant/vermutet. Unter Vollbesegelung machen wir zunächst ordentlich Fahrt. Dann frischt der Wind auf und wir setzen das 1. Reff. Am frühen Abend lässt der Wind dann immer mehr nach, sodass wir bei achterlichen Winden nicht mehr viel Fahrt machen. Wir beschleunigen etwas, als wir die Genua ausbaumen.

So treiben wir mit ca.  3 Knoten durch die schöne Nacht, die man in diesen Breitengraden und zu dieser Jahreszeit gar nicht als Nacht bezeichnen kann, da der Sonnenuntergang nahtlos in den Sonnenaufgang übergeht. Als wir um ca. 07:00 Uhr früh unter 2,5 Knoten Fahrt fallen, entscheiden wir uns, zusätzlich zur Genua, den Motor zu starten. Die Genua unterstützt uns hier immerhin noch mit 0,5 Knoten. Um 09:00 Uhr hilft auch die Genua nicht mehr, wir bergen sie und fahren unter Motor weiter.

Rödhamn 12-13.07.2021

Um 17:36 legen wir in Rödham, nach 132 Seemeilen und 31 Stunden Fahrt, an. Wir sind beide so fasziniert von der Schärenlandschaft. Mensch ist das schön!!!  Hier bleiben wir 2 Nächte. Einfach weil es so schön ist und natürlich auch, um uns etwas von der langen Überfahrt auszuruhen.

Möholm 14.07.2021

Weiter geht es in kleinen Etappen. Als nächstes steuern wir eine tolle Ankerbucht an: Möholm. Die Schären rundherum sind hier bewaldet (Fichtenwald). Einen Teil der Bucht hat der finnische Segelverein NJK für sich beansprucht mit Vereinsheim, Sauna und einigen eigens für Mitglieder reservierten Bojen. Wir ankern also frei, gehen schwimmen und lassen unser aufblasbares Kanu zu Wasser, um für einen kleinen Spaziergang an Land zu kommen. Wir liegen hier sehr geschützt, ohne Wind oder Schwell und genießen den langen Abend. Der Anker sitzt bombenfest im Schlick, was Wolfgang beim manuellen Einholen des Ankers noch etwas ins Schwitzen bringen soll.

Sältingskär und Degerby 15-16.07.2021

Die Entscheidung für unseren nächsten Kurz-Törn treffen wir eher aus rationalen Gründen. Die nächste Nacht ist Starkwind aus Nord-Ost angesagt. Ankern oder an einer Schäre festmachen fällt also als Option aus. Wir suchen einen bei Nord-Ost-Wind geschützten Platz. Am ehesten geeignet erscheint uns der kleine Ort Degerby, der – nach Mariehamn – das Zentrum der südlichen Ålands darstellt. Als Zwischenstopp auf dem Weg dorthin legen wir zum ersten Mal direkt an einer Schäre auf der Insel Sältingskär an. Aufregend! Hat aber nach 2-3 Anläufen tatsächlich ganz gut geklappt. Hier machen wir Mittagspause, besuchen die alten Fischerhütten, die man sogar von innen besichtigen kann, Wolfgang lässt die Drohne steigen und Tanja sammelt Blaubeeren für leckere Blaubeerpfannkuchen.

In Degerby suchen wir uns einen Platz aus, der zwar zum Zeitpunkt des Anlegens in Luv-, für den angesagten Starkwind aber in Lee liegt. Gut Entscheidung! Denn alle, die am Abend noch auf der anderen Seite lagen, müssen mitten in der Nacht als der Wind dreht und der Starkwind aufkommt ablegen und auf „unsere“ Seite wechseln; teilweise mit abenteuerlich schiefgehenden Manövern.

Die Hafenanlage Degerby ist etwas in die Jahre gekommen. Hier müsste mal in die Steganlagen investiert werden. Wir liegen hier auch nicht ganz so ruhig wie erwartet aber geht schon irgendwie….Am nächsten Morgen sehen wir noch, wie sich eine der Bojen löst und vom Wind davongetrieben wird. Wir hoffen, unsere Boje hat noch etwas mehr Durchhaltevermögen…..

Stora Stegskår und Mariehamn 17-18.07.2021

….Die Boje hält, der Wind hat sich beruhigt und wir brechen auf zur Mission „Schatzsuche“. Unsere Segelfreunde Lars, Imke und Kids haben vor einigen Jahren bei ihrem Besuch der Åland Inseln auf einer Schäreninsel einen Schatz versteckt – eigentlich war der nicht wirklich für uns bestimmt sondern für andere Segelfreunde von Lars & Co., die eine Reise zu den Ålands zwar geplant hatten, zur besagten Schatzinsel jedoch nicht vorgedrungen sind. Und so kommen wir nun zu der Ehre, den Schatz bergen zu dürfen. Wir ankern vor der Schäre „Stora Stegskär“ und setzen mit unserem Kanu über auf die Schere „Stegskär“. An der genannten Stelle finden wir jedoch nur noch die Schnur, an der der nächste Hinweis zum Auffinden des Schatzes angebracht war. Hier ist uns vermutlich jemand zuvor gekommen…Wie schade. Ein großes Dankeschön gilt Lars & Co.  dennoch, denn diese lauschige Bucht hätten wir vermutlich ohne die Schatzkarte nicht entdeckt und erkundet.

Wir sind uns also einig, einen Schatz haben wir trotzdem gefunden. Nach einer kurzen Mittagspause in der Bucht machen wir uns auf, in das ca. 6 Meilen entfernte Mariehamn, Hauptstadt der Ålands, wo wir den erneut vorhergesagten Starkwind aussitzen und einiges erledigen wollen (Wäsche, einkaufen, Austauschen des Keilriemens und natürlich den nächsten (diesen) Reisebericht schreiben).

Zunächst sehen wir uns aber einmal das lebhafte Städtchen an. Hier fahren mehr Oldtimer durch die Straßen also „normale Autos“. Wir vermuten ein Oltimer-Event, oder ist das hier immer so?

Kleine Randnotiz: Zu den Åland Inseln gibt es sehr wenig Literatur, schon gar nicht deutschsprachig. Den meisten Åland-Reisenden dient der Revierführer „Åland: Gasthäfen – Fahrwasser – Ankerplätze“ vom PQR Verlag. Die Ausgabe ist 2013 erschienen. Ein Update dazu gab es nie. Wie wir bei den wenigen von uns angesteuerten Plätzen festgestellt haben, hat sich inzwischen hier und da ein bißchen was getan. Z.B. Bietet der Hafen Rödhamn inzwischen einen besseren Service als beschrieben (Es gibt Duschen, Frischwasser am Steg und auch Stromanschlüsse am Steg, obwohl wir nicht wissen, ob man die wirklich nutzen kann, weil kein Boot davon Gebrauch gemacht hat).

Randnotiz 2: Als glorreiche Idee erscheint uns inzwischen der vor Reiseantritt gekaufte Vorrat an Feuerwehrschlauch….Bei Ebay sehr günstig zu ersteigern (gebraucht oder auch neu) und der ideale  überziehbare Schutz der Leinen, der bei den hier allgegenwärtigen, rostigen Festmacher-Ringen an den Steganlagen, das Durchscheuern von Leinen effektiv verhindert. Fazit: Must-have und günstige und ebenso wirkungsvolle Alternative zu den edlen im Handel angebotenen Leinenschutz-Artikeln.

rostige und schafkantige Ringe oder ähnliches haben wir hier schon einige gesehen

5 Gedanken zu „Absprung zu den Ålands“

  1. Hallo ihr Zwei!
    Da habt ihr ja ganz schön Strecke gemacht! Der Tipp mit den Schläuchen für die Festmacher ist sehr gut, danke.
    Das mit dem Wetter -(Bericht) und den wechselnden Winden ist uns in dieser Saison auch aufgefallen. Da wir aber das erste mal in der Ostsee unterwegs sind, war uns nicht klar, ob das vielleicht immer so ist 😉 Gute Reise weiterhin wünschen Angela und Holger von der Slocum
    PS: schöne Bilder 👍

  2. Hey Ihr zwei, toll dass ihr bis Stegskär gekommen seid!
    schade das der „Schatz“ (zwei gemalte Bilder von Lisa & Emma) weg waren, aber echt wertvoll waren die wahrscheinlich nicht.
    Euch noch einen guten Törn – wir sind gerade inBoulogne-sur-Mer, hier hat sich seit 2018, als Ihr hier wart, auch viel getan.

    Genießt die Schären!

    Die Fischbrötchen Crew.

  3. Hallo Wolfgang,
    Dann haben wir uns nur um wenige Tage/Wochen „verpasst“.
    Vielen für deinen netten Kommentar in unserem Reiseblog. Euer ist ebenfalls schön zu lesen.
    Meine Anmerkung unter „übrigens “ musst du missverstanden haben: wir werden für das nächste Mal eine Heckankerrolle haben. Die habe ich schmerzlich vermisst.
    Liebe Grüße und weiterhin gute Reise
    Ute
    SY Auriga

  4. Hallo Wolfgang,
    toll auf diese Weise etwas von euch zu hören, ich bin etwas neidisch auf die schönen Erlebnisse in Schweden. Ich bin in der letzten Woche „rund Fünen“ gesegelt, der Großtoppsegelschoner ist aber bezüglich der benötigten Windrichtung und -stärke etwas launischer als eure wendige Decision, sodass es ganz ohne Motor nicht ging. Ich wünsche euch noch alles Gute und passenden Wind!
    Judith

  5. Hallo Judith,

    vielen Dank für das nette Kommentar. Wir hatten bisher hier oben im Norden wirklich Glück mit dem Wetter. In den letzten drei Wochen kein Tropfen Regen und puren Sonnenschein. Ein skandinavischer Sommer wie im Bilderbuch 😊
    Naja ganz ohne Motor geht es bei uns oft auch nicht. Doch wir nutzen ihn meist nur als Flautenschieber😉

    Viele Grüße,
    SY Decision

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.