Klappe zu

Wir sind noch etwas in Verzug – Daher kommt erst jetzt ein kleiner Beitrag zu Verstärkung und Erneuerung unserer Vorschiffslukeluke.
Maxi84-Eigner kennen die besondere Konstruktion der Luke. Zum einen keine Standardform und zum anderen komplett aus Glasfaserlaminat gefertigt. Dies hatte sicher den Vorteil einer günstigen Fertigung, doch leider gibt es kein Tageslicht. Über die Jahre wurde unsere Luke etwas spröde und die inzwischen Rauhe Oberfläche hat sich mit Schmutz und Sporen zugesetzt. Auch die Stabilität ließ zu wünschen übrig. Was tun? Überarbeiten lassen? Einbau einer Glasplatte? Oder sich selbst daran versuchen?
Wir entscheide uns aus zwei Gründen für letzteres. Zum einen möchten wir die Optik der Maxi möglichst original belassen und zum anderen ist die Reparatur etwas günstiger.

Vorbereitungen

Los geht es mit dem Ausbau der Luke und dem Entfernen aller Beschläge und Dichtungen. Auf dem Bild ist gut die rauhe und spröde Oberfläche zu erkennen. Mit dem Extenderschleifer und 40er Papier werden Vorder- und Rückseite geschliffen. Wir mussten einiges an Material wegnehmen und trotzdem sind einige Schmutzteile tief im Laminat erhalten geblieben.

Bei einem Malergeschäft in der Nachbarschaft lassen wir den Farbton bestimmen um 2k Bootslack anhand der NCS-Farbnummer (S1505-Y20R) zu bestellen.

Laminieren

Wir bestellen auch noch Harz, Biaxialgewebe 300g, Glasfilamentgewebe 80g und Abreißgewebe. Insgesamt laminieren wir 2 Schichten Biaxialgewebe und eine Schicht Glasfilamentgewebe auf die Oberseite. Auf der Lukenoberseite beschränken wir uns auf den „dunklen“ Bereich“. Die Rückseite wird voll flächig laminiert. ( 3xBiaxal und 1x Glasfilament). Auf der „dunklen“ Fläche belassen wir die griffige Struktur des Abreißgewebes. Die „hellen“ Ränder auf der Rückseite müssen wir leider spachteln und, was der Bootsbesitzer am liebsten macht, schleifen.

Finish

Nach Pflicht kommt die Kür! Nachdem alles fein schliffen ist und die Ränder sauber abgeklebt sind, wird lackiert. Wir lackieren den Lack mit einer feinporigen Schaumrolle. Zum „Verschlichten“ nehmen wir einen Schaumpinsel. Nach drei Schichten mit jeweiligem Zwischenschliff sind wir durch. Sehr empfehlenswert ist ein Staubbindetuch. Andernfalls hat man kaum eine Chance alle feinen Staubpartikel zu entfernen.

Zu guter Letzt haben wir die gereinigten Beschläge und ein neues Dichtband montiert. Zum eindichten der Beschläge haben wir Butylrundschnur auch Matschband genannt verwendet. Es gibt zahlreiche Vorteile Gegenüber Sika & co. Dies ist in dem sehr empfehlenswerten Video von Martietim sehr gut erklärt. (https://youtu.be/eIvTOyRmXyU)

Fazit: Der Aufwand für die Restaurierung der Lucke war deutlich höher als ursprünglich geschätzt. Doch das Ergebnis ist es wert. Die Lucke ist wieder vollkommen stabil und wird uns sicher noch viele Jahre begleiten dürfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.