„Your sail needs love“

Nynäshamn 16.08.2021

Nynäshamn wurde uns von einigen befreundeten und bekannten Seglern als guter Versorgungshafen empfohlen. Nach drei Tagen weniger guten Versorgungsmöglichkeiten kann unser Wassertank eine Auffüllung gut vertragen, Wäsche würden wir auch gerne mal wieder waschen, damit man nicht wochenlang die schmutzige Wäsche durch die Gegend fährt.

Um nach Nynäshamn zu kommen, müssen wir aber erst einmal früh aufstehen. In den Morgenstunden ist noch moderates Wetter angesagt, später soll es ungemütlich werden. Also legen wir bereits vor 06:00 Uhr ab, haben schon um 06:03 Uhr alle Fender und Leinen wieder aufgeklart und die Segel stehen. Wir fahren gute zwei Stunden unter Segel bis wir in den Sund abbiegen, in dem Nynäshamn liegt. Ab hier haben wir den Wind direkt von vorne und müssen die Segel bergen. Der Hafen ist erstaunlich leer. Man merkt, dass mit Ende der schwedischen Sommerferien die Nachsaison beginnt. So haben wir die freie Auswahl an Liegeplätzen und wählen einen der Plätze direkt vor der Hafenpromenade mit Restaurants, Läden und Fischräucherei. Im Hafenbüro bezahlen wir und buchen auch direkt drei Waschmaschinen

….unser Wasch-Zeitfenster beginnt in 25 Minuten also sortieren wir direkt die Wäsche und befüllen die Maschinen. In der Wasch- und Trockenzeit laufen wir zum 20 Minuten entfernten Supermarkt und besorgen uns noch etwas Fisch in der Räucherei. Auch der Wassertank wird gefüllt und der leere Dieselkanister beim Sjömack um die Ecke befüllt. Die Wäsche ist inzwischen fertig, wir legen sie zusammen und alles wird verstaut. Wir sind wieder startklar für die Weiterreise.

Trosa 17.08.2021 -18.08.2021

xcsvsxc

Unseren Liegeplatz in Trosa haben wir vorab per Dockspot.com reserviert. In Trosa gibt es laut Seekarte nur wenige Liegeplätze, die für unseren Tiefgang von 1,60 Metern geeignet sind und wir wollen uns einen dieser Plätze sichern. Bei Südwind geht es Richtung Süden….. wir haben keine Wahl:

Wir müssen nach Süden und die Windrichtung können wir uns leider nicht aussuchen. Bei Ankunft stellen wir fest, dass die Reservierung nicht wirklich nötig gewesen wäre, alle tiefen Plätze sind noch frei. Trosa ist ein malerisches Örtchen und war mit seinen hübschen Holzhäusern schon oft Drehort der Serie Inga Lindström. Wir machen direkt einen Rundgang durch das Städtchen und Wolfgang kauft sich eine neue Ölzeug-Hose, da seine nunmehr 20 Jahre alte Ölzeug-Hose inzwischen Undichtigkeiten aufweist. Den nächsten Tag verbringen wir ebenfalls in Trosa, denn der Wind weht mit 6 Windstärken und es regnet und regnet und regnet.

Grampöfladen 19.08.2021

Am darauffolgenden Tag hat es aufgehört zu regnen, die Sonne scheint. Der Wind ist aber immer noch recht stark. Gemeldet sind 4-5 Windstärken. Wir legen ab und haben uns eine Tagesetappe von rund 40 Meilen bis zu einer Ankerbucht an der Insel/Schäre Harstena vorgenommen. In der Abdeckung der Schären können wir gut segeln und sind sehr schnell unterwegs – durch teilweise sehr enge Passagen beinahe schon etwas zu schnell. Sobald wir die Abdeckung der Schären verlassen, überraschen uns Wellen von 1,3 – 1,5 Metern Höhe und wir merken sehr schnell, dass wir keine Chance haben, unser geplantes Ziel zu erreichen. Wir stampfen uns in der Welle fest und machen nur maximal 2,5 Knoten Fahrt…Dazu kommt, dass Wolfgang wohl etwas zu viel Sonne abbekomme hat. Durch den kühlen Wind haben wir nicht gemerkt, wieviel Kraft die Sonne hat und haben auf Mütze und Sonnenbrille verzichtet. Das Ergebnis sind Wolfgangs verblitzte Augen. Er kann kaum noch etwas sehen und hat Kopfweh. Wir entscheiden uns, umzukehren und laufen eine Ankerbucht namens Grampöfladen an. Hier liegen wir ruhig und Wolfgang kann sich regenerieren. Effektiv sind wir heute nur 10 Meilen gekommen:-(

Ruhe in der Ankerbucht

Håskö 20.08.2021

Nach einigen Tagen Starkwind ist heute Schwachwind vorausgesagt und wir vermuten, dass wir nicht viel segeln können werden. Nichts desto trotz wollen wir, wenn nötig unter Motor, heute die Ankerbucht Harstena anlaufen. Die Welle hat sich beruhigt und wir haben am Ende sogar einen wirklich guten Segelwind und können ausgerefft an die 5 Knoten Fahrt machen.

Spontan entscheiden wir uns, noch wenige Meilen weiter als geplant zu segeln. Der Tag entpuppt sich als traumhafter Segeltag. Um 16:30 legen wir am schönen Naturhafen Håskö am Steg an. Der kleine Hafen bietet keinen Service, also keine Toiletten und kein Wasser aber dafür eine sehr idyllische Lage. Getrübt wird die Stimmung nur von einigen Hafengästen, die bis 02:00 Uhr nachts laute Musik spielen, grölen und sich auch durch mehrfache Wortgefechte mit anderen “belästigten” Gästen nicht davon abbringen lassen, ihre zweifelhaften Gesangskünste zum Besten zu geben.

Idö 21.08.2021

The early bird catches the worm – Wir legen früh ab und wollen heute  “Meilen machen”. Wir haben einen Geheimtipp bekommen. Auf Stora Grindö soll es eine tolle Lachsräucherei geben. Der Besitzer züchtet den Lachs selbst und man kann dort an einem Steg festmachen, um dort einzukaufen. Wenn man ganz nett fragt, soll es auch möglich sein, hier über Nacht zu bleiben.

Auch dieser Tag entpuppt sich als wunderbarer Segeltag, bei Sonne, moderatem Wind und null Welle. Auf die letzten Meilen schläft der Wind zwar ein und wir müssen den Motor einschalten aber den Großteil der Strecke war das Segeln herrlich. Wir tasten uns in die kleine, absolut malerische “Lachs-Bucht”. Hier kommt man auch wirklich nur hin, wenn man ein Boot hat, einen Landweg gibt es nicht. Dennoch ist der Laden sehr gut besucht, viele Boote kommen und gehen. Wir kaufen etwas vom wirklich guten Lachs und fragen ganz charmant, ob wir über Nacht bleiben dürfen……Wir dürfen nicht…..Der Besitzer sagt, es sei sein Prinzip, niemanden übernachten zu lassen, da sich seine Nachbarn gestört fühlen würden….scheinbar waren wir nicht charmant genug….Schade.

Aber egal, wir packen noch einmal 12,5 Seemeilen drauf und fahren nach Idö, eine weitere Empfehlung. Hier gibt es ein Restaurant ganz oben auf der Schäre, von wo aus man eine traumhafte Aussicht genießen kann. Das Restaurant hat, wie wir feststellen, nur bis 15. August geöffnet und auch das Café und der Hafenbetrieb selbst wurden für diese Saison bereits eingestellt. Wir hinterlassen das Liegegeld im Briefkasten und verbringen hier unsere Nacht. Generell können wir sagen, dass die Schären rund um Idö wunderschön sind und uns viel besser gefallen, als die Stockholmer Schären. Hier kann man nur staunen und genießen.

Västervik 22.08.2021

Heute haben wir es nicht besonders eilig, denn wir haben heute nur eine kurze Strecke bis nach Västervik vor uns. Wir wandern nach dem Frühstück erst einmal gemütlich über die Insel Idö.

Blick vom Restaurant

Bild 1 von 9

Västervik liegt genau genommen wieder in nördlicher Richtung von Idö, ist also eher ein Umweg aber wir haben ein kleines Problem, für das wir uns Abhilfe in Västervik erhoffen. Vor 2 Tagen hat Wolfgang festgestellt, dass unsere Genua einen Riss am Achterliek hat. Wenn dieser Riss größer wird, haben wir ein echtes Problem, denn ohne Genua segelt es sich einfach unausgewogen und wir haben dann kaum eine Chance, rechtzeitig nach Hause zu kommen. Das Segel muss repariert werden und Wolfgang hat mit einem Segelmacher in Västervik telefonisch Kontakt aufgenommen. Der Segelmacher hat sich bereit erklärt, das Segel zu reparieren und uns für Montag 10:00 Uhr einbestellt. Noch am Steg in Idö schlagen wir die Genua ab (wir liegen hier gerade mit der Nase zum Wind und nur so bekommen wir unser Vorsegel vom Vorstag). Als das Vorsegel so vor uns liegt, wird das Ausmaß des Schadens erst deutlich. Wir sind von einem ca. 10 cm langen Riss ausgegangen. Nun sehen wir, dass es weit schlimmer ist und eigentlich das gesamte Achterliek wahrscheinlich aufgedoppelt und verstärkt werden muss. Das Material ist nur noch hauchdünn und beim bloßen Anfassen entstehen neue Risse. Wir hatten dem Segelmacher auf seine Frage nach der Größe des Risses die 10 cm genannt und hoffen nun, dass er Zeit hat, den doch viel  größeren Schaden zu beheben.

Punkt 10:00 Uhr steht Wolfgang am nächsten Morgen vor dem Haus des Segelmachers. Dieser sieht sich das Segel an und verspricht, dass er rund “Lunchtime” fertig sein wird und das Segel sogar in die Nähe unseres Liegeplatzes bringen wird. So spart Wolfgang sich den 40-minütigen Fußweg mit schwerem Gepäck. Wie versprochen bekommen wir unser Segel geliefert und Wolfgang wird mit der Frage begrüßt, ob das unser einziges Vorsegel sei. Als er die Frage mit “ja” beantwortet und er auch die Frage mit “ja” beantwortet, ob wir das Segel oft bei mehr als 20 Knoten Wind stark gerefft fahren, sagt der Segelmacher, dass man es unserem Segel ansieht. “Your sail needs love” und dass eine Genua dafür nicht gemacht ist. Uppsss, Sanft einen auf den Deckel bekommen. Die Anfertigung eines zweiten Vorsegels, einer Arbeitsfock, kommt aber für uns nicht in Frage. Zu zweit auf See die Segel ständig zu wechseln in Anbetracht der Tatsache, dass unsere Decision das angeschlagene Vorsegel meist nicht freiwillig und wenn, dann nur unter perfekten Windbedingungen wieder loslässt; darauf haben wir wirklich keine Lust. Wir sind uns einig, dass die Genua wohl nach dieser Saison in den Ruhestand gehen wird und wir eine neue Genua anfertigen lassen werden. Wenn diese dann wieder so alt wird, wie unsere aktuelle Genua (mindestens 11 Jahre), dann sind wir zufrieden. Apropos zufrieden: Wir sind happy und zufrieden, dass die Reparatur so schnell und auch noch günstig gemacht wurde und unsere Genua nun hoffentlich noch bis zum Ende der Reise durchhält.

Wir schlagen die Genua wieder an und segeln direkt los, denn heute ist noch super Segelwetter.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.